• Service Hotline 089 716 778 982
  • Kostenloser Versand ab 29 €
  • 50 tage erweitertes Rückgaberecht

Kapitel 9: Gefährliche Lebensmittel für die Katze

Es gibt einige Lebensmittel, die zwar für den Menschen nicht schädlich oder sogar sehr gesund sind, für unsere Katze aber sehr giftig sind. Die wichtigsten haben wir für Sie zusammengestellt.

Bitte beachte, dass diese Liste nicht vollständig ist. Grundsätzlich sollten Sie Ihre Katze am besten mit Katzenfutter und -leckerli füttern. Kochen Sie selber, gibt Ihnen Ihr Tierarzt gerne Ratschläge, welche Zutaten und Leckerlis für Ihre Katze am besten sind [Wollen Sie selber kochen]?

Wenn Ihre Katze etwas Giftiges gefressen hat, sollten Sie in jedem Fall unverzüglich Ihren Tierarzt um Rat fragen. Eine Übersicht und Informationen zu weiteren Giftstoffen finden Sie zum Beispiel in der online zugänglichen Giftdatenbank des Instituts für Veterinärpharmakologie und -toxikologie in Zürich
[mehr Information]
.

Schokolade und Kakao

Sie sind schlecht für unsere Zähne und die Figur, aber wir lieben sie trotzdem: Süßigkeiten! Und obwohl Katzen Süßes nicht schmecken können, frisst sie im Zweifel einen Schokoriegel, wenn wir ihr einen geben. Während wir Menschen aber im schlimmsten Fall ein paar Kilo mehr wiegen und der Zahnarzt die Löcher stopft, ist Schokolade für Katzen giftig und kann in großen Mengen zum Tode führen.

Schokolade (bis auf weiße Schokolade) enthält Theobromin, das wichtige Körperfunktionen der Katze außer Kraft setzt. Theobromin ist in der Kakaobohne enthalten und kommt in Schokolade in unterschiedlicher Konzentrationen vor. Die Katze wird unruhig, bekommt Krämpfe, Herzrhythmusstörungen oder Erbrechen. Frisst eine Katze eine Tafel Schokolade, stirbt sie sehr wahrscheinlich. Die höchste Konzentration von Theobromin im Blut ist nach rund 2-4 Stunden erreicht. In der Tiermedizin ist Theobromin als stark giftig eingestuft, das heißt bei Einnahme bereits kleiner Mengen giftig (UZH 2011).

Kaffee

Das in Kaffee enthaltene Coffein ist für Katzen ähnlich giftig wie Schokolade: Coffein wird im Körper der Katze in Theobromin umgewandelt und führt folglich zu den gleichen Störungen wie eine Schokoladenvergiftung: Die Katze wird unruhig, bekommt Krämpfe, Herzrhythmusstörungen oder Erbrechen. Bereits 2-3 Tassen Espresso können für eine mittelgroße Katze tödlich sein. Die höchste Konzentration von Coffein im Blut ist nach rund 1-2 Stunden erreicht. In der Tiermedizin ist Coffein als stark giftig eingestuft, das heißt bei Einnahme bereits kleiner Mengen giftig (UZH 2011).

Nikotin

Bereits geringe Mengen Nikotin (ca. 5-25g Tabak, das entspricht einem Zigarettenstummel) sind für eine Katze giftig. Trinkt eine Katze aus einer Pfütze, in der ein alte Zigaretten schwimmen, kann sie sich vergiften.

Nikotin blockiert wichtige Nervenknoten (Ganglien) des vegetativen Nervensystems, also Nerven, die die Stoffwechselabläufe im Körper steuern. Außerdem kann Nikotin zu Erbrechen der Katze führen.

Wie für Menschen auch, schadet Passivrauchen der Katze. Zum einen atmet sie Nikotin ein, zum anderen haftet das Nikotin auch auf dem Fell, das die Katze dann abschleckt.